3.1.1.6 Einkäufe & Termine

Einkäufe und andere Termine außerhalb des Wohnraums können besondere Herausforderungen für Korsakowkranke sein, da sie nicht in ihrer gewohnten Umgebung und der gewohnten Struktur liegen. Sie können dabei helfen, die Umgebung kennen zu lernen, insbesondere wenn die Einrichtung in einem anderen Ort oder Ortsteil liegt. Einkäufe stellen eine zusätzliche Herausforderung dar, weil sie immer auch spontane Lösungsansätze vom Einkäufer verlangen. Unser gesellschaftlicher Alltag erwartet spontane Problemlösungen, denen sich Korsakowkranke in einem selbständigen Leben nicht entziehen können. Einkäufe sind eine einfache Möglichkeit, diese spontanen Problemlösungen zu üben. Aufgaben beim Einkaufen, die für einen Korsakowkranken problematisch sein könnten, sind die Erstellung eines aussagekräftigen Einkaufzettels, das Berechnen des nötigten Geldes, die Überprüfung des Wechselgeldes oder das Entscheiden für alternative Einkäufe, wenn das gewünschte Produkt nicht verfügbar ist. Die pädagogische Hilfe kann hier in der Begleitung der einzelnen Arbeitsschritte für einen Einkauf bestehen. Je nach Schweregrad kann der Betreuer die ersten Einkäufe gemeinsam mit dem Betreuten machen oder eine geeignete Begleitung auswählen. Die Wahl des Einkaufortes und der Verkehrmittel können gemeinsam getroffen werden. Der Einkauf kann mit der oder den Personen im Nachhinein besprochen werden. Ebenfalls kann gemeinsam nach dem Einkauf der Einkaufsbetrag vom zur Verfügung stehenden Haushaltsgeld abgezogen werden. Auf das Führen eines Haushaltsbuches wird in einem späteren Kapitel noch eingegangen.