3.7.1.2 Mehrfach-Wortschatz-Test (MWT)

Der Mehrfach-Wortschatz-Test ist ein sehr kurzer Test, der in Einzel- und in Gruppentests durchgeführt werden kann. Er dauert ca. 5 Minuten und misst insbesondere die kristallisierte Intelligenz einer Person. Die kristallisierte Intelligenz ist die Intelligenz, die explizit wie auch implizit im Laufe des Lebens erlernt wird. Sie steht damit im Gegensatz zur so genannten fluiden Intelligenz, die als angeborene Intelligenz angesehen wird. Der MWT ist in unterschiedlichen Versionen entwickelt worden. Die Formen MWT-A und MWT-B werden beide in der Auswertungsnorm IQ (Intelligenz-Quotient) ausgewertet. Der Test für das prämorbide Leistungsniveau (TPL) ist ein Test, der das geistige Leistungsniveau vor Eintritt der Krankheit rekonstruiert, er gibt die Kapazität des Arbeitsspeichers in der Maßeinheit Bit wieder.
Der Aufbau der verschiedenen Unterformen des MW-Tests ist ähnlich. Nach dem Mehrfachwahlsystem stehen pro Zeile fünf verschiedene Wörter zur Auswahl, von denen ein Wort real existent ist. Die anderen vier Wörter sind fiktiv und können dem realen Wort ähneln. Der Proband muss nun in jeder Zeile das reale Wort erkennen und einkreisen. Der MWT hat eine geringe Anforderung an die Merkfähigkeit des Probenden und kann sich deswegen für den Einsatz mit Korsakowkranken besser eignen als der HAWIE-R (Steingass 2004).

  • Beispiele:
    Oher – Ohr – Ehr – Ereh - Hor
    Sukiff - Fasek – Siuke - Fiskus - Fuske
    Nadir – Ridan – Nailer – Radin – Nidar