3.7.1.3 Zahlenverbindungstest (ZVT)

Ein weiterer Intelligenztest ist der Zahlenverbindungstest (ZVT). Im Gegensatz zu den MVT und WIP Intelligenztests ist der ZVT ein vollständig auf Zahlen basierender Intelligenztest. Der Vorteil eines zahlenbasierten Tests ist eine stärkere Kulturunabhängigkeit und kann bei milieubedingten sprachlichen Minderleistungen ein differenzierteres Ergebnis liefern, als auf Sprache basierende Tests. Für Korsakowkranke kann der ZVT deshalb vorteilhafter sein, weil weniger Sprache erinnert werden muss. Außerdem wäre eine milieubedingte sprachliche Minderleistung unter Alkoholikern nicht ungewöhnlich. Der ZVT besteht aus einem Testbogen als Übungsmatrix und vier Testmatrizen. Die vier Zahlen-Matrizen beinhalten je 90 unterschiedlich angeordnete Ziffern, die durch Striche der Reihenfolge nach zu verbinden sind. Die Zahlen sind immer benachbart, aber in unterschiedlichen Richtungen angeordnet. Die benötigte Zeit für die vier Testmatritzen wird gemessen und fließt mit in die Auswertung ein. Gemessen wird vor allem die Verarbeitungsgeschwindigkeit. Über Normtabellen können die gewonnenen Werte mit IQ-Werten anderer Tests verglichen werden. Die Testdurchführung beansprucht zwischen 5 und 10 Minuten. Der Test ist als Einzel- oder Gruppentest durchführbar. In Gruppentests werden die Resultate anschließend miteinander verglichen und bewertet. Für Einzeltests existieren Normtabellen, mit denen die ermittelten Werte dann wie in Gruppentests verglichen werden können.



Abbildung 7: Verkürztes Beispiel eines Zahlenverbindungstests